Informationen für Patientinnen und Patienten

der Krankenpflegevereine, betreuende Angehörige, MOHI­MitarbeiterInnen und 24­Stunden HelferInnen

Die Obmänner der Krankenpflegevereine tragen auch für ihr Pflegeteam Verantwortung und müssen die erforderlichen Vorkehrungen treffen. Wir dürfen Sie und Ihre pflegenden Angehörigen (auch 24-Stunden Pflegepersonen und MOHI Betreuungspersonen) bitten, im Verdachtsfall einer möglichen Coronaviruserkrankung das Pflegeteam vor dem geplanten Hausbesuch zu informieren und laut der allgemeinen Empfehlung der Behörden mit der Gesundheitshotline 1450 telefonisch Kontakt aufzunehmen.


Die Pflegeteams sind bemüht, einen Gesamtblick auf die Pflege und Betreuungssituation zu haben. Daher ist es für sie besonders wichtig, über gesundheitliche Veränderungen informiert zu werden. Über eventuelle Änderungen der Maßnahmen wird auch die Hauskrankenpflege sofort von den Behörden informiert.


Wir, die Obmänner der Krankenpflegevereine bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.


MR Dr. Wilfried Müller    Dr. Karl Bitschnau     Markus Humml       Wolfgang Rothmund      Franz Koch

ABSAGE Generalversammlung

95. Generalversammlung

Mittwoch, 25.03.2020

Kulturbühne AMBACH


Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der Maßnahmen der Bundesregierung zur Reduktion der weiteren Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) müssen die Krankenpflegevereine Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder ihre bereits terminisierten Generalversammlungen absagen.


Wir, die Obmänner der Krankenpflegevereine bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.




MR Dr. Wilfried Müller    Dr. Karl Bitschnau     Markus Humml       Wolfgang Rothmund      Franz Koch


Angehörigenabend




Auf Grund der aktuellen Entwicklungen und der Maßnahmen der Bundesregierung zur Reduktion der weiteren Verbreitung des Coronavirus (COVID-19) werden die Angehörigenabende der Hauskrankenpflege Götzis vorerst ausgesetzt.



Der Vorstand der Hauskrankenpflgege Götzis

Gruppe für pflegende Angehörige

Die Gesprächsgruppe unterstützt Angehörige bei ihren Sorgen und Problemen. Sie bietet eine Atempause, Gesellschaft mit anderen Betroffenen, Veränderung der Sichtweisen, Bestätigung für die eigene Situation und auch Fortbildung. Zudem kann der Austausch mit anderen Betroffenen sehr hilfreich sein.



Aufgaben und Ziele:

  • unterstützen und stärken
  • informieren und fachlich begleiten
  • Erfahrungen austauschen
  • Verständnis für unterschiedliche Pflegesituationen bekommen
  • Energie für den Alltag tanken

 

DGKS Ursula Netzer-Krautsieder
DGKS Sabine Meyer